DER AMATEUR Zuschauer ODER: Push the button
DER AMATEUR Zuschauer ODER: Push the button

Describe your image

press to zoom
DER AMATEUR Zuschauer ODER: Push the button
DER AMATEUR Zuschauer ODER: Push the button

press to zoom
DER AMATEUR Zuschauer ODER: Push the button
DER AMATEUR Zuschauer ODER: Push the button

press to zoom
DER AMATEUR Zuschauer ODER: Push the button
DER AMATEUR Zuschauer ODER: Push the button

Describe your image

press to zoom
1/11

DER AMATEUR Zuschauer

ODER: Push the button!

„Und diese Schönheit muss gerettet werden. Aber Sie werden sie nicht retten, indem Sie den Buzzer drücken. Und Sie werden sie nicht retten, indem Sie den Buzzer NICHT drücken. Der Buzzer ist keine Lösung! – Das haben Sie schon verstanden oder, dass der Buzzer eine Metapher ist? Ja?“                           (Auszug Monolog von Robert Richter)

Geben Sie es zu: Irgendwann in den letzten zwölf Monaten haben Sie ihre Mikrowelle betrachtet oder Ihren Flachbildschirm und plötzlich dämmerte es Ihnen. Das ist gar keine Mikrowelle, haben Sie gedacht. Das ist gar kein Flachbildschirm. Das sind Eintrittskarten. Teuer bezahlte Eintrittskarten, die Ihnen Zutritt verschaffen zum Welttheater. Plötzlich haben Sie begriffen, dass Sie einer handvoll globaler Akteure dabei zusehen, wie sie Syrien bombardieren, Geld in Panama verstecken oder Kim Kardeshian vögeln. Und sollten Sie jetzt nicht handeln? Oder mindestens ein FairPhone kaufen? Oder einen Knopf drücken. Den Notfall-Knopf. Den Atombomben-Knopf. Oder irgendeinen Knopf, der alles anhält?                             (Text: Andreas Mihan)

Die Foto-Galerie zeigt Aufnahmen der Inszenierung DER AMATEUR Zuschauer während der Endproben April 2016. Die Videoaufnahme entstand während der Marathon-Aufführung am 9. Juni 2016. Für diese Veranstaltung wurde die Inszenierung überarbeitet, da die Darstellerin Nele Paar im Auslands-Semester war und Regisseur Andreas Mihan für die Darbietung im Marathon zusätzliche Texte verfasste. Daraus ergeben sich Unterschiede abgebildeter Szenen.

Video-Aufnahme/Schnitt/Montage: Andreas Mihan

Fotos Inszenierung: Maximilian Helm